Gleichnis vom verlorenen Schaf
Wo ist Gott?

Jesus Gleichnis vom verlorenen Schaf

Was meint ihr? Wenn ein Mensch hundert Schafe hätte und eins von ihnen sich verirrte, lässt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen und geht hin und sucht das irrende? Und wenn es geschieht, dass er es findet, wahrlich, ich sage euch, er freut sich mehr über dieses als über die neunundneunzig, die nicht verirrt sind.
(Die Bibel Matthäus 18, 12-13)
 
Welcher Mensch unter euch, der hundert Schafe hat und eins von ihnen verloren hat, lässt nicht die neunundneunzig in der Wüste und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, so legt er es mit Freuden auf seine Schultern; und wenn er nach Hause kommt, ruft er die Freunde und die Nachbarn zusammen und spricht zu ihnen: Freut euch mit mir! Denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war.
(Die Bibel Lukas 15, 4-6)
 

Interpretation des Gleichnisses

Der Schäfer ist ein Bild von Gott, die Schafe stehen sinnbildlich für alle Menschen.
Das verlorene Schaf, welches sich verirrte ist ein Hinweis auf Menschen, die ein Leben ohne Gott führen. Wir Menschen können uns für oder gegen Gott entscheiden, da wir von Gott mit einem freien Willen ausgestattet worden sind.
Viele Menschen entscheiden sich bewusst oder unbewusst für ein Leben ohne Gott. Gerade heute wird uns Menschen suggeriert, dass es Gott nicht gäbe und dass wir uns auf uns selbst verlassen müssten. Also Leben viele Menschen ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen, Regeln und Normen. Wer allerdings diesem Denken unterliegt, befindet sich in großer Gefahr. Es droht nämlich der Tod, der jeden Menschen heimsuchen wird. Denn ein Schaf ohne Schäfer hat alleine ohne Hirten kaum Überlebenschancen in der Wildnis, es wird letztlich umkommen.
Mit dem Tod in der Wildnis droht für den Menschen, der fern ab von Gott gelebt hat, die ewige Verdammnis und somit die Hölle. Die Bibel lehrt eindeutig, dass alle Menschen gesündigt haben. Wenn man während seines Lebens mit seinen Sünden nicht vor Gott gekommen ist und diese vor Gott nicht bekannt hat, ist man ewig verloren. Damit Menschen überhaupt vor Gott treten können und Vergebung erfahren können, ist Jesus Christus am Kreuz gestorben. Jesus Christus hat im Gericht Gottes alle Sünden der Menschen getragen, die an ihn glauben.
Gott will nicht, dass ein Mensch umkommt, deswegen geht er allen verlorenen Menschen nach und sucht sie damit sie ihn finden. Gott nutzt dabei alle Mittel und Wege. Lass dich durch dieses Gleichnis inspirieren und durch Jesus Christus von Gott finden, auf dass du nicht verloren gehst.
„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat“ (Die Bibel – Johannes 3, 16)
„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben.“ (Die Bibel – Johannes 10, 27-28)
 

Gleichnisse Jesus

Arbeiter im Weinberg Kostbare Perle Treulose Weingärtner
Barmherziger Samariter Licht unter Scheffel Turmbau und Kriegführen
Bittender Freund Neuer Flicken auf altem Kleid Ungerechter Haushalter
Ehrenplätze bei Hochzeit Neuer Wein in alten Schläuchen Unkraut unter Weizen
Feigenbaum als Sommerbote Pharisäer und Zöllner Verlorener Groschen
Feigenbau ohne Frucht Reicher Bauer Verlorener Sohn
Fischernetz Reicher Mann und armer Lazarus Verlorenes Schaf
Gläubiger und zwei Schuldner Sauerteig Vierfaches Ackerland
Großes Abendmahl Schalksknecht Wachsame Knechte
Haus auf Fels und Sand gebaut Schatz im Acker Wachsen der Saat
Herr und Knecht Senfkorn Weltgericht
Königliche Hochzeit Talente Witwe und ungerechter Richter
Kluge und törichte Jungfrauen Treuer Haushalter Zwei ungleiche Söhne
 
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott