Gleichnis vom Turmbau und der Kriegsführung
Wo ist Gott?

Jesus Gleichnis vom Turmbau und der Kriegsführung

Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht vorher hin und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur Ausführung habe? Damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und nicht vollenden kann, alle, die es sehen, anfangen, ihn zu verspotten, und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und konnte nicht vollenden. Oder welcher König, der auszieht, um sich mit einem anderen König in Krieg einzulassen, setzt sich nicht vorher hin und ratschlagt, ob er imstande sei, dem mit zehntausend entgegenzutreten, der gegen ihn mit zwanzigtausend anrückt? Wenn aber nicht, so sendet er, während er noch fern ist, eine Gesandtschaft und bittet um die Friedensbedingungen. So kann nun keiner von euch, der nicht allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein.
(Die Bibel Lukas 14, 28-33) Quelle: Elberfelder Bibel 2008
 

Interpretation des Gleichnisses

Der Wille eines Menschen einen Turm zu bauen oder einen Krieg zu führen steht für die Absicht eines Menschen Gott und Jesus Christus zu dienen und Menschen in eine Beziehung zu Gott zu bringen. Das Kalkulieren ob man den Turmbau beenden kann oder den Krieg gewinnen kann, steht für die Selbsteinschätzung eines Menschen, wie und ob er Gott bedingungslos in allem bis ans Ende dienen kann und letztlich Menschen für Gott gewinnen kann. Den Turmbau nicht fertig stellen zu können oder den Krieg zu verlieren, steht für das Versagen von Menschen, die eigentlich die Absicht hatten Gott zu dienen und Menschen zu Gott zu bringen. Die Spötter und diejenigen denen ein Friedensangebot gemacht wird, stehen für eine ungläubige Welt, welche der Diener eigentlich für Gott und Jesus Christus gewinnen wollte.
Allem in allem zu entsagen steht für eine kompromisslose Nachfolge Jesus Christus. Kompromisslos heißt, seinen Dienst in absoluter Wahrheit und Gerechtigkeit zu führen unter der permanenten Leitung des Heiligen Geistes. Wir Menschen können uns viel vornehmen, beispielsweise einen Turm zu bauen oder einen Krieg zu gewinnen. Dazu braucht es aber viel Kraft und Ausdauer. Aus eigener Kraft kann der Gläubige nichts bewirken, er ist auf die Kraft und das Wirken Gottes angewiesen.
Kompromisslos heißt auch in vollständiger Unabhängigkeit von den Prinzipien einer gefallenen und bösen Welt zu leben. Ein Mensch der anderen Menschen in das Licht der Wahrheit führen will, kann das nicht erreichen, wenn er ungläubigen Menschen gegenüber ein schlechtes Bild abgibt, in dem er beispielsweise selbst Ehebruch begeht, manchmal lügt, sich über andere Menschen erhebt, keine Liebe zeigt, geldgierig ist, Besäufnisse abhält, selbst ungerecht handelt und vieles mehr. Der kompromisslose Diener muss sein altes menschliches Wesen mit sämtlichen bösen Begierden aufgeben. Das heißt nicht, dass er keine Familie haben darf oder sonstigen Interessen wie Schule, Arbeit, Sport und so weiter nachgehen darf. Es geht um die Haltung des Herzens und um die Wirkung auf ungläubige Mitmenschen.
Jesus Christus steht für einen gläubigen Menschen immer an der ersten Stelle, indem was er tut, wie er denkt und wie er mit anderen Mensch handelt. Der Gläubige vertraut nicht auf seine eigenen Fähigkeiten, sondern auf die Kraft des Heiligen Geistes. Der gläubige Diener begegnet den Menschen mit Liebe, Gerechtigkeit und Wahrheit, um diese für Gott zu gewinnen.
 

Gleichnisse Jesus

Arbeiter im Weinberg Kostbare Perle Treulose Weingärtner
Barmherziger Samariter Licht unter Scheffel Turmbau und Kriegführen
Bittender Freund Neuer Flicken auf altem Kleid Ungerechter Haushalter
Ehrenplätze bei Hochzeit Neuer Wein in alten Schläuchen Unkraut unter Weizen
Feigenbaum als Sommerbote Pharisäer und Zöllner Verlorener Groschen
Feigenbau ohne Frucht Reicher Bauer Verlorener Sohn
Fischernetz Reicher Mann und armer Lazarus Verlorenes Schaf
Gläubiger und zwei Schuldner Sauerteig Vierfaches Ackerland
Großes Abendmahl Schalksknecht Wachsame Knechte
Haus auf Fels und Sand gebaut Schatz im Acker Wachsen der Saat
Herr und Knecht Senfkorn Weltgericht
Königliche Hochzeit Talente Witwe und ungerechter Richter
Kluge und törichte Jungfrauen Treuer Haushalter Zwei ungleiche Söhne
 
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott