Gleichnisse Jesus
Wo ist Gott?

Jesus Gleichnis von den Pharisäern und Zöllnern

Zwei Menschen gingen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer und der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst so: Gott, ich danke dir, dass ich nicht bin wie die Übrigen der Menschen: Räuber, Ungerechte, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche, ich vierzehnte alles, was ich erwerbe. Der Zöllner aber stand weitab und wollte sogar die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir, dem Sünder, gnädig! Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, im Gegensatz zu jenem; denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; wer aber sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.
(Die Bibel Lukas 18, 10-14) Quelle: Elberfelder Bibel 2008
 

Interpretation des Gleichnisses

Der Pharisäer ist ein Bild für selbstgerechte Menschen. Solche Menschen führen ein ehrbares Leben, halten sich an alle Gesetze, Spenden regelmäßig, und begehen keine bösen oder schlechten Dinge. Diese Menschen denken sie seien besser als Menschen die böse und schlechte Dinge tut. Da sie keine ungerechten und bösen Dinge tun, sind Sie sich gegenüber Gott keiner Schuld bewusst. Im Gegenteil, sie stellen sich über andere Menschen und denken über sich wie toll sie eigentlich sind.
Für alle Menschen gilt jedoch der gleiche Grundsatz: Alle haben gesündigt und erreichen aus sich nicht den Himmel. Eine einzige Sünde, die jeder Mensch begeht, führt automatisch zur ewigen Verdammnis. Es gibt nur einen Ausweg durch den Glauben und die Erlösung durch Jesus Christus. Damit verbunden ist die Einsicht, dass man vor Gott ein Sünder ist, egal wie brav man auch immer gelebt hat. Alle Menschen, die in den Himmel kommen wollen, müssen ihre Sündhaftigkeit erkennen und vor Gott bekennen. Der Pharisäer in diesem Gleichnis hatte dieses Verständnis nicht, mit der Konsequenz dass er ungerechtfertigt nach Hause ging. Ungerechtfertigt heißt, dass er trotz eines gerechten und guten Lebens, wegen weniger Sünden, ewig verloren geht.
Der Zöllner steht sinnbildlich für den verlorenen Sünder. Dieser hatte offensichtlich ein ungerechtes und böses Leben geführt. Zur damaligen Zeit forderten die Zöllner häufig mehr an Zoll ein, als eigentlich vom Staat vorgeschrieben war. Das was sie mehr einnahmen, steckten sie sich in die eigene Tasche, wodurch sie zu reichen Menschen wurden. In diesem Gleichnis ist sich der Zöllner seiner vollen Schuld bewusst. Er tritt ehrfürchtig vor Gott und bittet ihn um die Vergebung seiner Sünden. Dieses Bekenntnis führte zu seiner Rechtfertigung vor Gott.
Gott sieht einen reuigen Sünder so an, als habe er nie eine Sünde begangen. Dabei spielt es keine Rolle welche Sünden er während seines Leben begangen hat und noch begehen wird.
 

Gleichnisse Jesus

Arbeiter im Weinberg Kostbare Perle Treulose Weingärtner
Barmherziger Samariter Licht unter Scheffel Turmbau und Kriegführen
Bittender Freund Neuer Flicken auf altem Kleid Ungerechter Haushalter
Ehrenplätze bei Hochzeit Neuer Wein in alten Schläuchen Unkraut unter Weizen
Feigenbaum als Sommerbote Pharisäer und Zöllner Verlorener Groschen
Feigenbau ohne Frucht Reicher Bauer Verlorener Sohn
Fischernetz Reicher Mann und armer Lazarus Verlorenes Schaf
Gläubiger und zwei Schuldner Sauerteig Vierfaches Ackerland
Großes Abendmahl Schalksknecht Wachsame Knechte
Haus auf Fels und Sand gebaut Schatz im Acker Wachsen der Saat
Herr und Knecht Senfkorn Weltgericht
Königliche Hochzeit Talente Witwe und ungerechter Richter
Kluge und törichte Jungfrauen Treuer Haushalter Zwei ungleiche Söhne
 
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott