Zufällige Prozesse Evolution
Wo ist Gott?

Zufällige Prozesse - Argument gegen Evolution

Die Begründung der Makroevolution mit der Kombination der Faktoren zufällige Mutationen und notwendige Selektion ist aufgrund des Zufallsbegriffs im Ergebnis stets substanzlos, d.h. ohne Aussage.

In der Evolutionstheorie ist der allgemein verwendete Begriff »Zufall« im Sinne von plan-, ziel- und sinnlos eine negative Behauptung, während die Verwendung des Ausdrucks »Zufall « im Sinne eines stochastischen (Definition siehe weiter unten) Prozesses eine unpräzise Behauptung und ohne jede Substanz ist.

Die theoretische Ablehnung einer lenkenden Kraft (bzw. eines Gottes) oder überhaupt einer Kausalität bzw. die pauschale Behauptung stochastischer Vorgänge haben keinen Aussagegehalt. Das bleibt auch so, wenn dem Zufall ein Faktor (angeblicher) Notwendigkeit beigefügt wird.

Der Faktor Zufall durchzieht die Evolutionstheorie wie ein roter Faden. Zufall spielt sowohl bei der Mutation als auch bei der Selektion sowie bei den übrigen Evolutionsfaktoren (Rekomteilentscheidende Rolle (1).

Von Zufall spricht man, wenn ein Ereignis nicht kausal notwendig auftritt. Umgangssprachlich wird der Begriff jedoch auch dann verwendet, wenn ein Ereignis in der Praxis nicht absehbar, vorhersagbar oder berechenbar ist. Zufälligkeit darf jedoch nicht mit Unberechenbarkeit oder Unvorhersehbarkeit verwechselt werden.

Definition von Zufall und Stochastik gemäß Brockhaus Zufall:

»Das, was ohne erkennbaren Grund und ohne Absicht geschieht, das Mögliche, das eintreten kann, aber nicht eintreten muss (Gegensatz: Notwendigkeit).«

Stochastik:

»Zum Erraten gehörend(e Kunst) […] Oberbegriff für Wahrscheinlichkeitstheorie […] Die Stochastik umfasst […] alle quantifizierbaren Aspekte zufälliger Erscheinungen« (2).

Ernst Mayr zu Zufall und Notwendigkeit:

»Leider übersehen […] manche […], dass die natürliche Selektion ein Zweistufenprozess ist. Im zweiten Schritt ist die Selektion für Anpassung tatsächlich entscheidend. Davor liegt aber der erste Schritt, die Entstehung der Variation, die der natürlichen Selektion das Material liefert, und hier herrschen stochastische Prozesse (das heißt Zufälle) vor. […]

Außerdem darf man nicht vergessen, dass der Zufall sogar im zweiten Schritt der Evolution, dem des Überlebens und der Fortpflanzung, eine beträchtliche Rolle spielt« (3).

Nach Ernst Mayr ist »Zufälligkeit « ein »nicht vorhersehbares Ereignis« (4).

Der Begriff Zufall wird von den Evolutionisten zum einen im Sinne des stochastischen Prozesses, zum anderen (zumindest implizit) mehr umgangssprachlich im Sinne von (so Mayr explizit) plan- und ziellos verwendet (5).

Charles Darwin schrieb dazu:

»Ich habe bis jetzt das Wort ›Zufall‹ gebraucht, wenn von Veränderungen die Rede war, die bei organischen Wesen im Zustand der Domestikation häufiger und bei solchen im Naturzustand seltener auftreten. Das Wort Zufall ist natürlich keine richtige Bezeichnung, aber sie lässt wenigstens unsere Unkenntnis der Ursachen besonderer Veränderungen durchblicken « (6).

Zufall als negativer Begriff

Die Verwendung des Begriffs Zufall in der Evolutionstheorie im Sinne von plan-, ziel- und sinnlos ist eine negative Behauptung ohne jede Substanz. Die theoretische Ablehnung einer lenkenden Kraft bzw. eines Gottes oder überhaupt einer Kausalität hat wie jede negative Behauptung keinen eigenen Aussagegehalt.

Der in der Evolutionslehre so verwendete Begriff bleibt auch dann gehaltlos, wenn er mit dem Faktor (angeblicher) Notwendigkeit kombiniert wird, denn Gehaltloses mal Gehaltvolles ergibt stets Gehaltloses.

Zufall im Sinne des stochastischen Prozesses

Die Verwendung des Begriffs Zufall als Evolutionsfaktor im Sinne stochastischer Prozesse ist nichts weiter als das Bekenntnis, dass man keine oder keine genaue Kenntnis davon hat, wie Evolution ablaufen soll. Würde man Kausalitäten vermuten und hätte man sie theoretisch bereits erklärt oder gar empirisch erforscht, müsste man den Begriff Zufall oder stochastische Prozesse als Ausdruck der Unkenntnis nicht mehr bemühen.

Tatsächlich kann weder die Ausgangslage vor den unzähligen Mutationen zur angeblichen Höherentwicklung von Organismen konkret umgrenzt werden, noch können auf genetischer Ebene irgendwelche statistischen Aussagen über einzelne, geschweige denn über mehrere zusammenhängende, angeblich makroevolutive Prozesse gemacht werden. Pauschal behauptete stochastische Prozesse sind und bleiben ohne Ausgangslage und Wahrscheinlichkeitsberechnungen absolut gehaltlos. Hinzu kommt, dass vor dem Ablauf eines stochastischen Prozesses erst das entstehen muss, woraus ausgewählt wird.

Der Würfel mit sechs Augen muss zuerst erdacht und erschaffen sein, bevor er geworfen werden kann. Die zufällige Entstehung von etwas kann solange nicht als stochastischer Prozess bezeichnet werden, wie noch keine Auswahlmöglichkeiten bestehen.

Hier ist genau zu unterscheiden zwischen der Entstehung von Neuem und der Entwicklung von Bestehendem. Für die Entstehung des Neuen hat die Evolutionstheorie keine Erklärung.

Für die Entwicklung aus dem Bestehenden hat sie mit der pauschalen Aussage des stochastischen Prozesses keine substanziierte (= gehaltvoll begründete) Erklärung.

Fazit (7)

Die Aussage Zufall und jede mit dem Faktor Zufall verbundene Aussage ist gehaltlos. Die Faktoren Zufall x Gesetz ergeben stets Zufall: 0 x 1 = 0. Sobald eine Behauptung den Teil-Faktor Zufall enthält, wird die ganze Behauptung substanzlos, nicht nachvollziehbar, nicht beweisbar.

Wer eine Theorie aufstellt, deren zentrale Erklärung es ist, eine außernatürliche Kraft oder jede andere Kausalität abzulehnen und ansonsten nicht zu wissen, was abläuft, stellt im Grunde gar keine Theorie au

Referenzen

(1) Ernst Mayr, Das ist Evolution, 3. A., München 2003, S. 177.

(2) Der Brockhaus, Naturwissenschaft und Technik, Heidelberg,

2003.

(3) Ernst Mayr, Das ist Evolution, S. 279f., vgl. auch S. 281, 338, 343.

(4) Ref. (3), S. 354.

(5) Ref. (3), S. 154 & 263.

(6) Charles Darwin, Die Entstehung der Arten, übersetzt von Carl W. Neumann, Nikol Verlag Hamburg, 2004, S. 188.

(7) Dieter Aebi, Prozessakte Evolution, Evolution contra Kreation aus juristischer Sicht, Dillenburg 2006.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott