Teleologie und Planmäßigkeit  Evolution
Wo ist Gott?

Teleologie und Planmäßigkeit - Argument gegen Evolution

Dem Glaubenssatz der zufälligen Entstehung der unzähligen kosmischen und biologischen Strukturen widersprechen die Zielgerichtetheit (Teleologie) und Planmäßigkeit, die in der ganzen Natur erkennbar sind.

Die unzähligen kosmischen und biologischen Strukturen, die wir heute beobachten, sollen nach Auffassung vieler Wissenschaftler rein zufällig entstanden sein.

Diesem Glaubenssatz widersprechen die Zielgerichtetheit (Teleologie) und Planmäßigkeit, die in der gesamten Natur erkennbar sind. Wenn die Natur tatsächlich durch rein zufällige Prozesse entstanden wäre, dürfte keine Teleologie erkennbar sein.

Die meisten Evolutionsbefürworter wollen die Entstehung des Lebens allein aus der Materie und den Naturgesetzen erklären. Nach dieser Auffassung dürfte es in der Natur keine Teleologie geben. In diesem Zusammenhang erkennt der Politologe und Biologe Robert Wesson:

»Die einzige Frage, in der die modernen Autoren eine einhellige Meinung haben, ist die, dass Anpassung (durch Mutation/Selektion) nicht teleologisch ist« (1).

Diese Einhelligkeit kann aus dem gemeinsamen materialistischen Ansatz der Wissenschaftler erklärt werden. Doch wie kann der Evolutionist Aldous Huxley die Evolution als einen »zielstrebigen (!), zeitlich nicht umkehrbaren Vorgang« beschreiben (2), wenn gerade die Zielstrebigkeit verneint wird?

Der Nobelpreisträger Jacques Monod musste gestehen, dass »der Eckstein der wissenschaftlichen Methode das Postulat der Objektivität der Natur ist […] Das Postulat der Objektivität ist wesensnotwendig für die Wissenschaft […] Gerade die Objektivität verpflichtet uns zur Anerkennung des teleonomischen Charakters der Lebewesen, zum Eingeständnis, dass sie in ihren Strukturen und Leistungen einen Plan verfolgen. Das zentrale Problem der Biologie besteht in diesem Widerspruch selbst« (3).

In einer materialistischen Weltanschauung ist dieser Widerspruch nicht zu vermeiden. Das Postulat einer völligen Ziellosigkeit lässt sich bei konsequentem Denken in der konkreten Wirklichkeit der Natur kaum aufrechterhalten (4).

Spuren Gottes in der Schöpfung? (5)

Mit seinem Buch Spuren Gottes in der Schöpfung? liefert Reinhard Junker eine profunde Darstellung und eine detaillierte Analyse der Kritik der Grundideen der Intelligent-Design Bewegung.

Wissenschaftstheoretisch, wissenschaftlich und theologisch nähert er sich dem Thema der Teleologie in der Biologie, wobei er die Unfähigkeit bisheriger evolutionärer Modellierungen zur Erklärung dieses Phänomens prägnant herausarbeitet.

Referenzen

(1) Robert Wesson, Beyond Natural Selection, Cambrige/Mass. 1991, deutschsprachige Ausgabe: Die unberechenbare Ordnung, Artemis & Winkler, München, 1993, S. 31.

(2) Johannes Grün, Die Schöpfung, ein göttlicher Plan, S. 509.

(3) Jacques Monod, Le Hasard et la Nécessité, Paris, 1970, S. 37f. (deutsche Ausgabe: Zufall und Notwendigkeit, München, 1971).

(4) Phillip E. Johnson, Darwin im Kreuzverhör, Christliche Literatur- Verbreitung Bielefeld, 2003, S. 145.

(5) Reinhard Junker, Spuren Gottes in der Schöpfung? Eine kritische Analyse von Design-Argumenten in der Biologie, Holzgerlingen, 2009.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott