Symbiose und fremddienliches Verhalten Evolution
Wo ist Gott?

Symbiose und fremddienliches Verhalten - Argument gegen Evolution

Symbiosen und fremddienliches Verhalten von verschiedenen Pflanzen und Tieren können mit den bekannten Mechanismen der Evolution nicht erklärt werden.

Die bekannten Mechanismen der Evolutionstheorie versagen, wenn es darum geht, die Entstehung von Symbiose und fremddienlichem Verhalten zu erklären. Von Symbiose spricht man dann, wenn beide Parteien einen Nutzen aus der Zusammenarbeit ziehen.

Von fremddienlichem Verhalten spricht man, wenn nur eine Partei der anderen dient und dadurch sogar Nachteile in Kauf nimmt.

Der größte Teil der Biomasse auf der Erde besteht aus symbiotischen Systemen. Ein großer Teil der Bäume und Sträucher sind auf Bestäubung durch andere Lebewesen, meistens Insekten, angewiesen. Hinzu kommen die Flechten, eine symbiotische Lebensgemeinschaft zwischen einem Pilz und Grünalgen oder Cyanobakterien. Peter Raven vom Missouri Botanical Garden berichtet, dass, wenn eine Pflanze ausstirbt, 10 bis 30 weitere ebenfalls aussterben (1).

Einige Beispiele von Symbiose

– Die Bestäubung von Blütenpflanzen durch Insekten, wobei die Insekten Nektar als Nahrung erhalten.

– Ameisen beschützen Blattläuse und erhalten im Gegenzug Zuckerwasser.

– Mykorrhizapilze entziehen Bäumen und Orchideen Kohlenhydrate und liefern im Gegenzug Mineralstoffe und Wasser aus dem Boden.

– Der Transport von Pflanzensamen durch Menschen und Tiere, wobei die Früchte gefressen und die Samen an einem von der Pflanze entfernten Ort wieder ausgeschieden werden.

– Viele im flachen Wasser lebende sessile, zu den Wirbellosen zählende Meerestiere wie Feuerkorallen, die meisten Blumentiere, sowie die Riesenmuscheln leben mit Fotosynthese betreibenden Zooxanthellen zusammen.

– Auf Magen- und Darmbakterien (z. B. Escherichia coli) sind alle Säugetiere zwingend angewiesen.

– Die Flechten sind ein symbiotisches Gefüge aus Algen und Pilzen, wobei die Algen durch Fotosynthese Kohlenhydrate produzieren, die von den Pilzen aufgenommen werden, während die Pilze den Algen Wasser und Nährsalze liefern.

Fremddienliches Verhalten der Eiche gegenüber der Gallwespe

Die Gallwespe legt ihre Eier auf Blättern der Eiche ab, worauf das Eichenblatt ein kleines Gehäuse für das Ei bildet. Das Ei reift in diesem Gehäuse heran, bis schließlich eine kleine Raupe schlüpft. Diese Raupe kann sich daraufhin von nährstoffhaltigen Zellen im Innern des Gehäuses ernähren und ist zugleich vor Vögeln geschützt. Nachdem sie groß genug geworden ist, verlässt sie ihr Haus, verpuppt sich und wird zu einer Wespe, die wiederum Eier auf die Eichenblätter legen wird.

Diese kleinen Hüllen, die von der Eiche und anderen Baumarten gebildet werden, nennt man Gallen. Solche Gallen werden nicht nur durch Gallwespen sondern auch durch andere Insekten und Milben hervorgerufen. Davon profitieren nicht nur die galleninduzierenden Tiere, sondern auch parasitäre Pilze oder Bakterien.

Die Gallen sind knollenartige Wucherungen, die für die Pflanze selbst nutzlos sind. Erstaunlich ist, wie weitgehend sie den Lebensbedürfnissen der betreffenden Tiere und Pflanzen, deren Wirt sie sind, angepasst sind. Dabei können verschiedene Tiere an derselben Pflanze Gallenbildungen auslösen, während die Gallen selbst ganz unterschiedliche Strukturen entwickeln. Es handelt sich also keineswegs um eine allgemeine Reizwirkung als Reaktion auf eine Eiablage, einen Stich oder dergleichen (2).

Die Mechanismen der Evolutionstheorie würden die Entwicklung von Gallen kaum unterstützen, da sie ganz klar Nachteile für die Wirtspflanze mit sich bringen. Der komplizierte Prozess einer solchen Gallenbildung würde aus evolutionstheoretischer Sicht eher wegselektiert als gefördert worden sein.

Referenzen

(1) Yvonne Baskin, The Work of Nature: How the Diversity of Life Sustains Us, Island Press, Washington D. C., 1997, S. 36-37.

(2) Paul Lüth, Der Mensch ist kein Zufall, DVA, 1981, S. 188-190.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott