Supernova-Überreste Evolution
Wo ist Gott?

Supernova-Überreste - Argument gegen Evolution

Nach einer Supernova-Explosion dehnt sich eine Gas- und Staubwolke, der sogenannte Supernova-Überrest (SNR), aus. Ein solcher SNR müsste mehr als eine Million Jahre wahrnehmbar sein, bevor er sich auflöst.

Allerdings findet man in unserer Milchstraße sehr viel weniger SNR vor, als konventionell erwartet werden.

Ihre Anzahl stimmt mit einer Milchstraße überein, die ca. 7000 Jahre alt ist.

SNR außerhalb der Milchstraße können gegenwärtig nicht wahrgenommen werden, da sie zu lichtschwach sind.

Wenn ein Stern in etwa die 25-fache Masse unserer Sonne besitzt und genügend Wasserstoff zu Helium verbrannt hat, explodiert er. Diese vorübergehende gewaltige Energiefreisetzung führt im Verlauf einiger Tage oder Wochen zu einem außerordentlich hellen Leuchten, das alle übrigen Sterne in derselben Galaxie überstrahlen kann.

Ein solches Ereignis nennt man eine Supernova. Eine Supernova kann so viel Energie freisetzen, wie 1000 Sonnen während 8 Millionen Jahren ausstrahlen würden (1).

Es bleiben eine gigantische Gaswolke, der Supernova-Überrest

(SNR) und ein kleiner Zentralstern zurück. Der SNR dehnt sich nach der Explosion mit über 7000 km/sec aus und kann im Laufe der Zeit einen Durchmesser von vielen Lichtjahren erreichen.

Der Ausdehnungsprozess eines SNR wird in drei Stufen beschrieben:

1. In den ersten 300 Jahren dehnt sich der SNR auf einen Durchmesser von ca. 23 Lichtjahren aus. Dann verwandelt sich der gasförmige SNR allmählich in einen flüssigen Zustand.

2. In den nachfolgenden 120 000 Jahren müsste sich der SNR auf einen Durchmesser von ca. 350 Lichtjahren ausdehnen. Dabei sollten die nunmehr flüssigen Tröpfchen allmählich zu festem Staub werden.

3. Innerhalb der nächsten 6 Millionen Jahre würde sich der SNR infolge der Ausdehnung so stark verdünnen, dass er allmählich nicht mehr von der Umgebung zu unterscheiden wäre. In unserer Milchstraße kann man etwa alle 25 Jahre eine Supernova beobachten.

Je nach deren Lage innerhalb der Galaxie wird das Licht des SNR durch interstellaren Staub abgeschwächt, sodass ein Teil von der Erde aus nicht mehr sichtbar ist.

Berechnungen und Beobachtungen (1)

SNR der ersten Stufe:

Berechnungen zufolge müssten 19 % von 12 SNR der ersten Stufe sichtbar sein. Beobachtet werden 2.

SNR der zweiten Stufe:

Berechnungen zufolge müssten 47 % von 4800 SNR der zweiten Stufe sichtbar sein. Beobachtet werden jedoch bloß 200. Das sind so viele, wie man nach ca. 7000 Jahren erwartet.

SNR der dritten Stufe:

Berechnungen zufolge müssten 14 % von 40 000 SNR der dritten Stufe sichtbar sein. Beobachtet wird jedoch keiner einziger.

Der Krebsnebel

Als man Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Fotografien des Krebsnebels machte, stellte sich heraus, dass der Nebel expandiert.

Durch Zurückrechnung dieser Expansion schloss man auf eine Supernova-Explosion vor rund 900 Jahren. Tatsächlich fand im Jahr 1054 eine Supernova statt, die beobachtet wurde und in 13 unabhängigen historischen Quellen dokumentiert ist (2).

Der Schwanennebel (Cygnus)

Das Alter des Schwanennebels wurde bis vor einiger Zeit auf 100 000 Jahre berechnet. Aufgrund von neuen Daten musste sein Alter jedoch auf weniger als 3000 Jahre herabgesetzt werden. Eine der Größen, von denen die Ausbreitungsgeschwindigkeit eines Nebels stark abhängig ist, ist die Dichte des interstellaren Mediums.

In der Nähe des Schwanennebels ist diese Dichte etwa 10-mal geringer als die Standarddichte des Weltraums. Daher wurde neu berechnet, dass sich der Schwanennebel in weniger als 3000 Jahren bis zur heute beobachteten Größe ausgedehnt hat (3).

Referenzen

(1) Keith Davies, Distribution of Supernova Remnants in the Galaxy, Proceedings of the Third International Conference on Creationism, Pittsburgh 2, Penn., USA, 1994, S. 177.

(2) Jonathan Sarfati, Exploding stars point to a young universe, Creation ex nihilo, Bd. 19, Nr. 3, Juni-August 1997, S. 46-48.

(3) Keith Davies, The Cygnus Loop – a case study, Journal of Creation, 20(3) 2006, S. 92-94.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott