29 Millionen Jahre alte Mikroben  Evolution
Wo ist Gott?

29 Millionen Jahre alte Mikroben - Argument gegen Evolution

Die lebensfähigen Mikroben, die man oft in alten Salz- und 21Kohlelagerstätten findet, können unmöglich bis zu 500 Millionen Jahre alt sein.

Nicht selten kommt es vor, dass man in (angeblich) bis zu 500 Millionen Jahre alten Salz- und Kohlelagerstätten lebensfähige Mikroorganismen findet.

Über die Isolierung und Reaktivierung solcher Mikroben liegt eine Vielzahl von Dokumentationen vor.

Diese Mikroben können zwar einige Tausend, aber niemals Hunderte von Millionen Jahren alt sein.

In dieser Zeit müssten die Nucleinsäure (DNA) und andere Zellbausteine längst zerfallen sein.

Dass sich Mikroben in einem starren, »schlafenden Zustand« (Cryptobiose) über so lange Zeiträume (und ohne Nahrungszufuhr) selbstständig erneuern und »reparieren« können, ist nicht denkbar.

Mikroorganismen treten praktisch überall auf der Erde auf. Aufgrund ihrer überaus flexiblen Physiologie besiedeln sie eine unübersehbare Vielfalt von Lebensräumen.

Man findet sie in Vulkanschloten, heißen Quellen an der Erdoberfläche, aber auch am Tiefseeboden, im Eis der Arktis, im Toten Meer ebenso wie als Symbionten (z. B. im Verdauungstrakt höherer Organismen). In den vergangenen Jahren wurden jedoch nicht selten auch in alten Salz- und Kohlelagerstätten Mikroben-Funde gemacht.

Viele dieser Fundstätten werden dem Perm (vor 250 bis 300 Millionen Jahren) oder dem Oberen Präkambrium (bis 500 Millionen Jahre alt) zugeschrieben. Unter extremen Sicherheitsbedingungen (wegen Gefahr der Verunreinigung durch heutige Mikroben) gelang es verschiedenen Teams in unterschiedlichen Labors, sogenannte »Uralt- Mikroben« aus dem schlafenden Zustand zu reaktivieren und sie zu kultivieren (1).

Dass diese Mikroben tatsächlich Hunderte Millionen Jahre alt sind, ist auch unter den Befürwortern einer Milliarden Jahre alten Erde umstritten. In der Regel werden folgende Kritikpunkte genannt:

a) Das Alter der isolierten Mikroorganismen könne nicht direkt, sondern nur indirekt über eine Datierung der Matrix, worin sie eingeschlossen sind, bestimmt werden. Damit könne eine Wanderung als Fehlerquelle nicht ausgeschlossen werden.

b) Die Gefahr von Kontamination bei der Probennahme (oder -aufbereitung) durch rezente (d. h. heute lebende) Mikroorganismen sei auch durch strengste Kontrollexperimente nicht grundsätzlich auszuschließen. Normalerweise werden jedoch in den Publikationen alle bekannten Kontaminationsquellen und -wege überprüft.

Kritiker sollten konkrete, nicht kontrollierte Möglichkeiten der Kontamination benennen. Die pauschale Kontaminationskritik verliert angesichts der Fülle präsentierter Daten an Glaubwürdigkeit (2).

Referenzen

(1) Russel H. Vreeland, William D. Rosenzweig und Dennis W. Powers, Isolation of a 250 million-year-old halotolerant bacterium from a primary salt crystal, Nature 407, 19. Oktober 2000, S. 897-899.

(2) Harald Binder, Dornröschenschlaf bei Mikroorganismen?, Studium Integrale, Oktober 2001, S. 51-55,

http://www.wort-undwissen.de/index2.php?artikel=sij/sij82/sij82-1.html.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott