Metallizität weit entfernter Objekte Evolution
Wo ist Gott?

Metallizität weit entfernter Objekte - Argument gegen Evolution

Der systematische Unterschied der Metallizität zwischen weit entfernten und nahen Objekten, der nach dem Modell der Urknalltheorie zu erwarten wäre, fehlt.

Gemäß Urknalltheorie bestanden anfänglich alle Objekte im Universum aus Wasserstoff und Helium.

Erst durch Supernova- Explosionen sollen sich über Milliarden Jahre allmählich schwerere Elemente gebildet haben.

Dennoch ist kein systematischer Unterschied der Metallizität (Metallhäufigkeit) zwischen weit entfernten Objekten und nahen Objekten feststellbar.

Das widerspricht dem Modell der Urknalltheorie.

Das Licht, das wir heute von weit entfernten Himmelskörpern sehen, müsste gemäß Urknalltheorie Milliarden Jahre unterwegs gewesen sein, bevor es zu uns gelangte, und so einen Blick in die ferne Vergangenheit bieten.

Oft wird davon gesprochen, dass das Licht, das wir von weit entfernten Objekten erhalten, einen Blick in die Vergangenheit des Universums erlaubt. Dieses Licht soll angeblich viele Milliarden Jahre unterwegs gewesen sein, bevor es zu uns gelangte.

Die systematischen Unterschiede der Metallizität, die man gemäß Urknalltheorie zwischen weit entfernten und nahen Objekten erwarten würde, sind jedoch nicht eindeutig feststellbar (1) (2).

Metallizität

Wenn man das Licht (d. h. das Spektrum) von Himmelskörpern analysiert, kann man ziemlich genau abschätzen, wie viel von welchen Elementen sich im jeweiligen Himmelskörper befindet. Dabei ist der Begriff Metallizität eine gebräuchliche Bezeichnung für das Vorhandensein von Elementen, die schwerer sind als Wasserstoff und Helium.

Gemäß Urknalltheorie entwickeln sich Wasserstoff und Helium in den Sternen erst in einem Milliarden Jahre dauernden Prozess zu immer schwerer werdenden Isotopen. Davon ausgehend, dass am Anfang nur Wasserstoff und Helium vorhanden waren, zieht man Rückschlüsse über das Alter eines Objekts.

Aufgrund der Rotverschiebung des Lichtes der Galaxien bestimmt man ihre Entfernung. Diejenigen Galaxien, die am weitesten entfernt sind, müssten gemäß Urknalltheorie noch in der Anfangsphase ihrer Entwicklung zu sehen sein.

Neue Messungen haben jedoch ergeben, dass bezüglich der Metallizität kein eindeutiger Unterschied zwischen nahen (d. h. alten) und weit entfernten (d. h. jungen) Galaxien besteht (3).

Rotierendes Universum

Gemäß Relativitätstheorie ergibt sich auch dann eine Rotverschiebung des Lichtes, wenn sich ein Objekt quer zum Beobachter (transversal) bewegt (4).

Somit könnte es sein, dass das Universum wesentlich kleiner ist, als man gemäß Urknalltheorie annimmt, und dass es sich um eine Achse dreht, die womöglich durch unsere Milchstraße geht.

Wenn das zutrifft, so müsste das geschätzte Alter des Universums drastisch reduziert werden.

Referenzen

(1) Anna Frebel, Auf der Spur der Sterngreise, Spektrum der Wissenschaft, Sept. 2008, S. 24-32.

(2) Peter Bond, First stars seen in distant galaxies, Royal Astronomical Society Meeting, 5. April 2005.

(3) Norbert Pailer und Alfred Krabbe, Der vermessene Kosmos, Hänssler, 2006, S. 64-66.

(4) Andreas Müller, wissenschaft-online.de, August 2007,

http://www.wissenschaft-online.de/astrowissen/lexdt_d02.html.

 

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott