Evolution
Wo ist Gott?

Kausale Evolutionsforschung - Argument gegen Evolution

Die kausale Evolutionsforschung kann mit Erfahrungssätzen (Beschreibung  berechenbarer und vorhersehbarer Abläufe) unmöglich eine nach eigener Theorie zufällige, also unberechenbare und unvorhersehbare Entwicklung beweisen.

Historische Evolutionsforschung ist keine empirische Wissenschaft. - (Sondern ein Lügenmärchen!)

Sie muss mit Erfahrungssätzen (Beschreibung berechenbarer und vorhersehbarer Abläufe) eine nach eigener Theorie zufällige Entwicklung beweisen. Die behaupteten langen Zeiträume (in denen makroevolutionäre Entwicklungen stattgefunden haben sollen) und unsubstanziierte Aussagen (wie etwa, dass die Evolution »gerichtet«, aber nicht »zielgerichtet« erfolge), schützen die Theorie vor einer Falsifizierung.

Befürwortern und Gegnern der Evolutionstheorie stehen genau dieselben Daten zur Verfügung. Die Grundlagen für die jeweilige Interpretation der verfügbaren Daten reichen bei beiden genau gleich weit – nämlich nicht über die aktuelle Beobachtung oder das aktuelle Experiment sowie den aktuellen Nachweis von Erfahrungssätzen (Kausalitäten, Gesetzmäßigkeiten) hinaus. Die Vergangenheit lässt sich dagegen nur sehr eingeschränkt beobachten oder experimentell nachvollziehen.

Historische und kausale Evolutionsforschung

Der sogenannten historischen Evolutionsforschung mit den Fächern vergleichende Biologie und Fossilforschung stehen als Daten nur die heute existierenden und die heute vorhandenen Überreste toter Lebewesen inklusive Fossilien zur Verfügung.

Die kausale Evolutionsforschung mit den Gebieten der Artenbildung durch sogenannte Evolutionsfaktoren (Mutation und Selektion) sowie der molekularen Evolutionsforschung versucht aufgrund aktueller Daten aktuelle Erfahrungssätze oder Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung nachzuweisen.

So sind bei der historischen Evolutionsforschung Fakten der Gegenwart in die Vergangenheit hineinzuinterpretieren, während bei der kausalen Evolutionsforschung heute gewonnene Erfahrungssätze in die Vergangenheit extrapoliert werden!

Bei der Umlegung der Erfahrungssätze auf die Vergangenheit wie auch bei der rückwärts gerichteten Interpretation von Fossilien spielt das Weltbild die entscheidende Rolle! Beobachtung und Glaube vermischen sich unweigerlich. Da einzelne Daten (z. B. das Aussehen eines einzelnen Fossils) und einzelne Erfahrungssätze noch kein Bild der Vergangenheit ergeben, müssen viele Daten und mehrere Erfahrungssätze zu einem Ganzen (zu einer Theorie über die Vergangenheit) kombiniert werden. Weil die Daten aktuell sowie zahllos und die Erfahrungssätze aktuell sowie sehr komplex sind, ist deren Vereinigung zu einer auch nur annähernd konsistenten (in sich widerspruchsfreien und schlüssigen) Theorie ohne die Leitlinien eines vorgegebenen Weltbildes gar nicht möglich.

Das Bild der Vergangenheit entsteht somit zwangsläufig aus der Kombination von Beobachtung und Glaube bzw. aus der Kombination der Methoden der Induktion und Deduktion (Ableitung des Allgemeinen vom Einzelnen und umgekehrt).

Das Beweisproblem

Mittels Empirie können nur aktuelle bzw. nicht veränderte Tatsachen und Erfahrungssätze bewiesen werden. Da der aktuelle Tatsachenbeweis für den Ursprung und eine in der Vergangenheit liegende Entwicklung von Materie und Leben jedoch total wegfallen, bleibt dafür nur der indirekte Beweis durch einen aktuellen Erfahrungssatz mit der Annahme gleicher Bedingungen in der Vergangenheit.

Erfahrungssätze zeichnen sich – wie alle Gesetzmäßigkeiten – als berechenbare, vorhersehbare, genau definierte tatsächliche Abläufe aus.

Die kausalen Evolutionsforscher haben deshalb ein unüberbrückbares Beweisproblem: Sie müssen mit berechenbaren und vorhersehbaren Abläufen eine nach eigener Theorie zufällige, d. h. nicht berechenbare und vorhersehbare Entwicklung beweisen.

Das ist unmöglich!

Der Faktor Zufall macht die empirische Erforschung der Makroevolution, d. h. der gemeinsamen Abstammung und Höherentwicklung der Lebewesen, von vornherein unmöglich!

Fazit (1)

Da mit den von der kausalen Evolutionsforschung gesuchten Erfahrungssätzen zufällige Entwicklungen nicht nachgewiesen werden können, taugt zur Beweisführung für die behauptete Makroevolution an sich nur die historische Evolutionsforschung der Paläontologie, wobei ihr die Geologie und in beschränktem Maße die Archäologie für die zeitliche In-Bezug- Setzung mit der Datierung der Gesteine, worin die Fossilien gefunden werden, zu Hilfe kommt.

Dabei besteht die Gefahr der gegenseitigen Beeinflussung bei der Fakteninterpretation.
Historische Evolutionsforschung ist keine empirische Wissenschaft.

Referenz

(1) Dieter Aebi, Prozessakte Evolution, Evolution contra Kreation aus juristischer Sicht, Dillenburg 2006, S. 9.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott