Homologe Organe Evolution
Wo ist Gott?

Homologe Organe - Argument gegen Evolution

Ähnlichkeiten (homologe Organe) sind kein Beweis für Abstammung; sie zeigen lediglich, dass bei unterschiedlichen Lebewesen dieselben Grundprinzipien zur Anwendung kommen.

Die ähnlich konstruierten Körperteile vieler Lebewesen werden homologe (ähnliche) Organe genannt. Beispiele: die Brustflossen der Fische, die Vorderextremitäten der Landwirbeltiere sowie die Flügel der Vögel und Fledermäuse. Zudem sind alle uns bekannten Lebewesen aus denselben Grundbausteinen (Proteinen) gebaut.

Auch der Informationsspeicher (DNA) ist bei allen Lebewesen derselbe. Diese Ähnlichkeiten können auf eine gemeinsame Abstammung oder aber auf einen gemeinsamen Schöpfer hinweise.

Jede kreative Intelligenz hat ihre individuelle Handschrift. Wenn wir zum Beispiel die Bilder und Skulpturen von Pablo Picasso betrachten, so stellen wir ebenfalls Ähnlichkeiten und eine Entwicklung fest. Allerdings käme niemand auf den Gedanken, dass seine Werke voneinander abstammen. Ähnlichkeiten an sich sind kein Beweis für Abstammung. Sie zeigen lediglich, dass bei unterschiedlichen Lebewesen dieselben Grundprinzipien zur Anwendung kommen.

Dasselbe gilt auch für den DNA-Strang: Dass die Baupläne sämtlicher Lebewesen mit demselben genetischen Code geschrieben sind, ist naheliegend, da dieser Code für jede Form von Leben optimal angewendet wird.

Probleme bei der Deutung von Ähnlichkeiten

Die Deutung von Homologien (Ähnlichkeiten) als Indizien für gemeinsame Abstammung ist nur durch einen Analogieschluss möglich, der jedoch nicht zwingend ist. Viele Ähnlichkeiten sind durch die Funktion erklärbar, sodass ein Bezug auf Evolution keine zusätzliche Erklärung bringt, sondern einen Zirkelschluss darstellt (1).

Ähnlichkeiten als Hinweise für gemeinsame Abstammung können anhand der empirischen Daten nicht eindeutig bestimmt werden. In der Regel werden sie erst unter Vorgabe evolutionärer Hypothesen bei der Anwendung des Sparsamkeitsprinzips als solche erkannt. Evolution kann nicht durch Ähnlichkeiten bewiesen werden.

Widersprüchliche Stammbäume

Viele homologe Organe trifft man bei Lebewesen an, die gemäß ihrer (angeblichen) Abstammungsverhältnisse nur sehr entfernt miteinander verwandt sein könnten. Daher müsste ein Großteil von Merkmalsübereinstimmungen evolutionstheoretisch als Parallelentwicklungen eingestuft werden, was erhebliche Erklärungsprobleme bereitet.

Eine generelle objektive Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Ähnlichkeit und Parallelentwicklung gibt es nicht. Häufig erscheinen die Merkmale bei verschiedenen Arten und höheren Gruppen (Taxa) baukastenartig verteilt. Ausgewachsene Organe, Organanlagen, individuelle Entwicklungswege von der Eizelle bis zum geschlechtsreifen Zustand und Gene unterstützen häufig widersprechende Ähnlichkeitsfeststellungen.

Dies führte zu einer Krise des Ähnlichkeitskonzepts, da mehr und mehr unklar geworden ist, woran Ähnlichkeiten als Hinweise für stammesgeschichtliche Verwandtschaften überhaupt festgemacht werden können (2).

Referenzen

(1) Reinhard Junker, Ähnlichkeiten – Rudimente – Atavismen, Hänssler-Verlag, 2002, S. 18.

(2) Junker und Scherer, Evolution, ein kritisches Lehrbuch, Weyel, 2006, S. 167-190 und 301.

 

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott