Homeotische Gene Evolution
Wo ist Gott?

Homeotische Gene - Argument gegen Evolution

Die  Hoffnung  in  homeotischen  Genen  (Steuergenen)  die Schlüsselgene  für  makroevolutionäre  Prozesse  gefunden zu haben, blieb unerfüllt.

Homeotische Gene sind Steuergene, die ganze Entwicklungskaskaden in der Embryonalentwicklung in Gang setzen.Sie sind einander über einen breiten systematischen Bereich von der Fliege, der Maus, dem Huhn bis zum Menschen sehr ähnlich.

Die große Ähnlichkeit dieser Steuergene der Embryonalentwicklung nährte anfänglich den Gedanken, sie als Schlüsselgene der Makroevolution zu sehen. Diese Erwartung blieb jedoch unerfüllt.

Vor einigen Jahrzehnten hat ein Biologe der University of Denver während einer öffentlichen Debatte das Beispiel einer »vorteilhaften « Mutation bekannt gemacht. Es betraf das Bithorax- Gen, das bei der Fruchtfliege vier Flügel erzeugt. Allerdings verringerte sich dadurch ihre Flugfähigkeit. Möglicherweise fehlte im Gehirn das Steuerungsprogramm für vier Flügel. Solche Insekten würden durch die natürliche Selektion sehr rasch wegselektiert (1).

»Kontrollgene – wie z. B. homeotische Gene – können das Ziel von Mutationen sein, welche die äußere Erscheinungsform erheblich verändern. Aber man muss sich bewusst sein, dass, je mehr Veränderungen man in einem komplexen System macht, umso größer die Auswirkungen (auch die nachteiligen) auf die Peripherie sind. Die homeotischen Veränderungen, die man in den Genen der Drosophila gemacht hat, haben ausschließlich zu Monstrositäten geführt«, muss der Evolutionist Schwabe eingestehen (2).

Angesichts der ingeniösen Art, wie diese Hauptschaltergene die ihnen untergeordneten Gene der Morphogenese (Gestaltbildung) in einem präzisen räumlichen und zeitlichen Muster dirigieren (3), fällt es schwer, die Entstehung dieser Symphonie einer zufälligen Entwicklung über lange Zeiträume zuzuschreiben.

Ein falscher Ton, z. B. eine durch eine Mutation gestörte Protein-DNA-Interaktion, kann jederzeit – oder mit zeitlicher Verzögerung beim Vorhandensein von Pufferkapazitäten – den Abbruch des Orchesters, d. h. eine Fehlentwicklung und damit eine Fitnessminderung sowohl des Individuums wie auch der Art, bedeuten.

Jeder positiven homeotischen Mutation, die zu einem »höheren « Erscheinungsbild führen soll, muss eine Vielzahl von kleinen positiven Mutationen in den Zielgenen weiter unten in der Hierarchie der Kontroll- und Zielgene folgen. Rein rechnerisch entsteht dabei eine Multiplikation der positiven Mutationswahrscheinlichkeiten.

Dies reduziert drastisch die Wahrscheinlichkeit für die Realisierung eines neuen, »höheren« Gestaltungsvorganges und Phänotyps mittels zufälliger Mutationen.

Referenzen

(1) Jane B. Reece und Neil A. Campbell, Biology, Benjamin/ Cummings, 1999, S. 460.

(2) C. Schwabe, Theoretical limitations of molecular phylogenetics and the evolution of relaxins, Comp. Biochem. Physiol., 107B, 1994, S. 167-177.

(3) Walter J. Gehring, Wie Gene die Entwicklung steuern. Die Geschichte der Homeobox, Birkhäuser Verlag, 2001.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott