Evolutionsmechanismen Evolution
Wo ist Gott?

Evolutionsmechanismen - Argument gegen Evolution

In rund 19 Millionen wissenschaftlichen Arbeiten wurden von 453 732 dokumentierten Mutationen lediglich 186 als vorteilhaft  eingestuft,  wobei  bei  keiner  einzigen  eine  Zunahme von genetischer Information stattfand.

Die bekannten Evolutionsmechanismen Mutation (sprunghafte Änderungen des Erbguts), Selektion, Gentransfer, Kombination von Genabschnitten, Genduplikation und andere Faktoren genügen nicht, um die Entstehung neuer Baupläne und Funktionen (Makroevolution) zu erklären.

Diese Mechanismen sind praktisch ausnahmslos unwirksam oder schädlich, kaum nützlich und oft tödlich.

Hinzu kommt, dass nach groben Schätzungen von John Haldane selbst eine Millionen Jahre dauernde Entwicklungszeit nicht ausreichen würde, um eine Artenvielfalt hervorzubringen, wie wir sie heute beobachten.

Der Mathematiker Lee Spetner konnte zeigen, dass die bekannten und beobachteten vorteilhaften Mutationen (z. B. Bakterien, die Resistenzen bilden) immer zu einem Verlust von Informationen im Genom führen (1). Hinzu kommt, wie Ronald Aylmer Sir Fisher gezeigt hat, dass jede einzelne Mutation, auch eine nützliche, durch Zufallseffekte leicht wieder ausgelöscht werden kann (2).

Eine einzelne Mutation hat eine sehr geringe Überlebenschance und würde etwa 12 Millionen Jahre brauchen, um im Genom eingebaut zu werden (3).

Die zentrale Frage der Ursachenforschung für evolutionäre Veränderungen bleibt somit ungeklärt. Darwin glaubte noch an das Prinzip von Jean Baptiste Lamarck, wonach erworbene Eigenschaften vererbt werden könnten.

Allerdings hat der Augustinermönch Gregor Mendel bereits 1866 eine Studienarbeit veröffentlicht, in der er nachweisen konnte, dass bei der Vererbung im Genom keine neue Information zustande kommt, sondern dass dabei lediglich bereits vorhandene Informationen neu kombiniert werden (Rekombination). Die Mendelschen Gesetze sind heute unumstritten.

Haldanes Dilemma (4)

In der Mitte des 20. Jahrhunderts versuchte der berühmte Evolutionist John Haldane sogenannte substitutionload-Rechnungen anzustellen. Dabei ging er davon aus, dass durch SubStitutionen (Stellvertretungen, Ersetzungen) tatsächlich neue Grundtypen entstehen können. Nun versuchte er zu berechnen, wie viel Zeit dazu notwendig wäre. Er kam zu dem Resultat, dass selbst die konservativsten Schätzungen der Befürworter einer Millionen Jahre andauernden Entwicklungszeit bei Weitem nicht ausreichen würden (5) (6).

Allerdings muss man berücksichtigen, dass die mathematische Modellierung solcher populationsgenetischer Prozesse extrem komplex ist. Heute konzentriert sich die Forschung primär auf die Erhebung der Anzahl vorteilhafter Mutationen, die tatsächlich feststellbar sind. Für weiterführende Berechnungen fehlen bis heute wichtige Grundlagen.

Spetners Annäherung

Der Mathematiker Lee Spetner hat Berechnungen angestellt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass durch zufällige Ereignisse im Zuge der Makroevolution ein neuer Grundtyp entstehen könnte (7). Aufgrund von Angaben aus der gängigen Fachliteratur kam er auf das unfassbare Verhältnis von 1 : 3,6 x 102738. Zum Vergleich: Man schätzt, dass in unserem Universum etwa 10-hoch-80 Atome existieren.

Somit müsste man der Anzahl Atome im Universum 2600 Nullen anhängen, um das von Spetner geschätzte Wahrscheinlichkeitsverhältnis zu beschreiben. Der Mathematiker Emile Borel sprach bereits bei einer Wahrscheinlichkeit von 1 : 1050 von einem unmöglichen Ereignis. Spetner steht mit seinen Vorstellungen nicht allein da.

Andere Wissenschaftler sind zu ähnlichen Resultaten gekommen (8).

Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass in diesem Bereich der Forschung mit unklaren Rahmenbedingungen gearbeitet wird, beziehungsweise dass diese aufgrund der Komplexität des Lebens kaum fassbar sind. Dennoch können uns derartige Annäherungen eine Vorstellung von der Dimension der Problematik vermitteln.

Referenzen

(1) Lee Spetner, Not by Chance!, The Judaica Press, 1997, S. 20.

(2) R.A. Fisher, The Genetical Theory of Natural Selection, Oxford, 1958.

(3) J.C. Sanford, Genetic Entropy & the Mystery of the Genome, Elim Publishing, 2005, S. 126.

(4) John B.S. Haldane, The cost of natural selection, Journal of Genetics 55, 1957, S. 511-524.

(5) Don Batten, Haldane´s Dilemma has not been solved, Technical Journal 19/1, 2005, S. 20-21.

(6) G.C. Williams, Natural Selection: Domains, Levels and Challenges, Oxford University Press, NY, 1992, S. 143-144.

(7) Lee Spetner, Not by Chance!, The Judaica Press, 1997, S. 94- 131.

(8) G.L. Stebbins, Processes of Organic Evolution, Englewood Cliffs: Prentice-Hall, 1966.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott