Alte und neue Gottesbeweise Evolution
Wo ist Gott?

Alte und neue Gottesbeweise - Argument gegen Evolution

Der kausale Gottesbeweis von Aristoteles (384–322 v. Chr.) geht davon aus, dass man die Reihe der Ursachen nicht unendlich fortsetzen kann; darum muss es eine erste Ursache (prima causa) geben.

Der ontologische Gottesbeweis des Anselm von Canterbury (1033–1109) zieht den Schluss von der logisch begrifflichen Ebene zur Ebene des Seins.

Der teleologische Gottesbeweis des Thomas von Aquin (1225–1274) besagt, dass die planvolle Einrichtung dieser Welt eine äußere Ursache haben muss. Zum kosmologischen Gottesbeweis gibt es mehrere Varianten, wobei die älteste Formulierung damit argumentiert, dass das Universum einer Ursache bedarf, die außerhalb seiner selbst liegen muss.

Neue Gottesbeweise lassen sich aus der naturgesetzlichen Information im Universum und der prophetischen Information der Bibel ableiten.

Zu jeder Zeit hat es starke Befürworter und ebenso heftige Kritiker bezüglich der Gottesbeweise gegeben (1).

Heute berufen sich die meisten Kritiker auf Immanuel Kant, der als der große Zerschmetterer aller Gottesbeweise angesehen wird. Neben dem Dichter Gotthold Ephraim Lessing ist Kant zum Inbegriff der Aufklärung geworden. Er definierte sie als den »Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit«.

Die beiden werden das »Zweigestirn der Aufklärung« genannt, jener Bewegung also, die die Bibel als unglaubwürdig hingestellt hat.

Kant meinte, unser Erkenntnisvermögen sei äußerst beschränkt; dennoch wirft unser Gehirn dauernd Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach der Seele, nach Gott auf.

Die Bibel sagt, dass wir Gott sehr wohl erkennen können (2).

Außerdem gibt Sein Geist unserem Geist Zeugnis, dass wir Christen Seine Kinder sind (3).

Doch am aller deutlichsten offenbarte Er sich in Jesus Christus selbst:

»Wer mich sieht, der sieht den Vater« (4).

In der Bibel führt uns Gott zur rechten Einschätzung. Er erklärt uns, dass wir aus den erschaffenen Werken mithilfe unseres Verstandes auf die Existenz Gottes schließen können:

»Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist Seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt gesehen an Seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie Ihn nicht als Gott gepriesen noch Ihm gedankt« (5).

Die Formulierung »sie wussten von Gott« ist eine sehr starke Aussage. Damit ist gesagt, dass Gott sich auch außerhalb der Bibel offenbart hat. Wenn auch Gottesbeweise nicht direkt zum Glauben führen, so haben sie doch eine wichtige Funktion: Sie widerlegen den Atheismus und sind geeignet, manche Glaubenshindernisse abzubauen oder gar zu beseitigen.

Der Gottesbeweis aus der naturgesetzlichen Information (6)

Aufgrund der Naturgesetze über Information (NGI) wissen wir, dass die riesigen Informationsmengen in den Zellen aller Lebewesen einen intelligenten Urheber benötigen. Gegenüber den historischen Gottesbeweisen, die weitgehend philosophisch argumentieren, haben wir hier einen naturgesetzlichen Beweis für die Existenz eines intelligenten Senders und damit für die Existenz eines Gottes.

Kant wusste noch nichts von der genetischen Information, darum dürfen wir uns heute, wenn es um moderne Gottesbeweise geht, nicht auf Kant berufen, der vor mehr als 200 Jahren lebte und nur von einem Bruchteil jener naturwissenschaftlichen Erkenntnisse wusste, die uns heute vorliegen.

Der prophetisch-mathematische Gottesbeweis (7)

Die Auffassung, die Bibel sei ein Buch wie jedes andere, ist heute weitverbreitet. Man meint, dass Menschen verschiedener Zeitepochen sich über Gott und die Welt Gedanken gemacht und dies aufgeschrieben hätten. Stimmt das?

Die Bibel enthält 3268 prophetische Aussagen, die sich bereits erfüllt haben (8).

Diese Qualität weist kein anderes Buch der Weltgeschichte auf (9).

Damit ist uns ein einzigartiges Kriterium zur Prüfung der Wahrheit an die Hand gegeben. Ist es möglich, dass Menschen, über einen Zeitraum von 1500 Jahren verteilt, so viele präzise Voraussagen treffen können? Haben sie sich zufällig erfüllt oder war das nur möglich, weil Gott der Autor der Bibel ist, der aufgrund Seiner Allwissenheit Prophetien geben kann, die dann auch am geschichtlichen Ablauf nachprüfbar sind?

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich 3268 Prophetien zufällig erfüllen, ist praktisch null.

Die Zahlenergebnisse der mathematischen Berechnungen wachsen derart ins Gigantische und Transastronomische, dass unser Denken und Vorstellungsvermögen weit überfordert sind, um diese Realität richtig einzuschätzen.

Davon ausgehend, dass alle Prophetien mit 50 % gleich wahrscheinlich sind, kommt man auf die unvorstellbare Wahrscheinlichkeit von 1,7 x 10-984.

Vier direkte Schlussfolgerungen

a) Es ist undenkbar, dass sich alle erfüllten prophetischen Aussagen der Bibel zufällig erfüllen konnten. Dieser kritische Einwand kann statistisch ausgeschlossen werden.

b) Da die prophetischen Aussagen in ihrer Gesamtheit sich nicht zufällig erfüllen konnten, bedarf es eines allmächtigen und allwissenden Gottes, der die Prophetien im Voraus nennen und aufgrund Seiner Allmacht in die Realität umsetzen konnte.

c) Da die Erfüllung der Prophetien nur durch einen allmächtigen und allwissenden Gott möglich ist, haben wir durch unsere Betrachtung einen prophetisch-mathematischen Gottesbeweis erbracht. Wir können es auch so sagen: Die Idee des Atheismus wurde widerlegt.

d) Da es bei dieser Betrachtung um die Prophetien in der Bibel ging, ist der unter b) genannte Gott kein anderer als der lebendige Gott der Bibel, der sich durch gewöhnliche Menschen offenbart hat und in Jesus Christus persönlich zu uns gekommen ist.

(Gott hat seinen Sohn auf die Erde gesandt und ist nicht persönlich auf die Erde gekommen, so lehrt es uns die Bibel!)

Zwei indirekte Schlussfolgerungen

e) Von den insgesamt über 6000 prophetischen Angaben in der Bibel haben sich 3268 bereits erfüllt. Viele prophetische Aussagen (insbesondere im Buch der Offenbarung) beziehen sich auf die Wiederkunft Jesu und das Ende der Weltgeschichte, die sich noch nicht erfüllt haben.

Wir könunendlich intelligenten und allmächtigen Schöpfer des Universums inspiriert wurden, dann ist es geradezu zwingend, dass die ganze Bibel (inklusive ihrer Aussagen über die Schöpfung) wahr sein muss.

Zwei Gesamt-Schlussfolgerungen

g) Durch den prophetisch-mathematischen Beweis wurde die Existenz eines allwissenden und allmächtigen Gottes nachgewiesen, der mit dem Gott der Bibel identisch sein muss.

h) Die Bibel ist von Gott, und sie ist wahr.

Fazit

Keiner der in der Vergangenheit genannten Gottesbeweise verweist auf einen bestimmten Gott. Sie sind ausnahmslos so allgemein gehalten, dass sie von jeder Religion für sich nutzbar gemacht werden können. Demgegenüber verweist der prophetisch- mathematische Gottesbeweis klar auf den Gott der Bibel und auf seinen Sohn Jesus Christus.

Referenzen

(1) Alister McGrath, Der Atheismus-Wahn, Gerth Medien, 2007.

(2) Paulus von Tarsus, die Bibel, Römer 1,19.

(3) Paulus von Tarsus, die Bibel, Römer 8,16.

(4) Die Bibel, Johannes 14,9.

(5) Paulus von Tarsus, die Bibel, Römer 1,20-21.

(6) Werner Gitt, Am Anfang war die Information, Hänssler-Verlag, Holzgerlingen, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2002.

(7) Werner Gitt, So steht´s geschrieben, 7. stark erweiterte und überarbeitete Auflage, Christliche Literatur-Verbreitung, Bielefeld, 2008.

(8) Finis Jennings Dake, Dake´s Annotated Reference Bible, Lawrenceville, Georgia, USA, 1961.

(9) Werner Gitt, Und die anderen Religionen?, Christliche Literatur- Verbreitung, Bielefeld, 1991.

Quelle: 95 Thesen gegen die Evolution - Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild - CLV e.V. Bielefeld
Weitere Argumente gegen Evolution
Mikro- und Makroevolution Stammbäume und Stammbüsche Irreduzibel komplexe Systeme
Mutation und Information Evolutionsmechanismen Biodiversität
Symbiose und Verhalten Drosophila melanogaster Junk-DNA
Pseudogene Homeotische Gene Rudimentäre Organe
Biogenetisches Grundgesetz Birkenspanner DDT-resistente Insekten
Antibiotikaresistenz Stasis im Fossilbericht Schnelle Versteinerung
Missing Links Kambrische Explosion Abtragung der Kontinente
Flussdeltas, Meeresküsten, Riffe Ausbruch des Mount St. Helens Moderne Sedimentologie
Unversehrte Schichtgrenzen Polystrate Fossilien Lebende Fossilien
Millionen Jahre alte Artefakte Millionen Jahre alte Mikroben Nusplinger Plattenkalk
Schnell aufsteigende Granitdiapire Vivum ex vivo Miller-Experiment
DNA (Desoxyribonucleinsäure) Polymerchemie Chiralität
Faltung von Proteinen Adressierung von Proteinen Produktion von Proteinen
Zellinterne Kontrollmechanismen Abweichungen in der Radiometrie Accelerator Mass Spectrometer
Uran, Helium und Blei im Zirkon Radioaktiver Zerfall zu Blei Radioaktiver Zerfall Plasma
Uran- Polonium-Strahlungshöfe Helium aus dem Erdinneren Magnetfeld der Erde
Salzberge, Salzgehalt der Meere Nickel im Meerwasser Erdöl, Kohle, versteinertes Holz
Singularität und Inflation Entstehung von Galaxien Entstehung von Sternen
Entstehung von Planeten Planeten- und Mondoberflächen Präzises Planetensystem
Erde-Mond-Distanz Planetare Ringe Kurzperiodische Kometen
Supernova-Überreste Metallizität weit entfernter Objekte Anthropisches Prinzip
Mikrowellen-Hintergrundstrahlung Paradigma der Evolution Naturalistisches Weltbild
Dogma der Evolutionstheorie Evolutionäre Psychologie Zufällige Prozesse
Kausale Evolutionsforschung Homologe Organe Natürliche Vollkommenheit
Teleologie und Planmäßigkeit Sinn des Lebens Unzweckmäßige Schönheit
Intelligente Information Allwissender Sender Mächtiger Sender
Nicht-materieller Sender Widerlegung des Materialismus Widerlegung der Urknalltheorie
Abiogenese und Makroevolution Alte und neue Gottesbeweise Flutberichte
Alter der Menschheit Neandertaler und Australomorphe Menschen- Schimpansen-Genom
Aufrechter Gang Menschliches Auge Inverse Retina
Degenerierung menschliche Sprache Menschliches Bewusstsein Menschliche Kreativität
Gewissen und Ethik Liebe, Freude, Leid und Trauer Jesus Christus
     
       
 Wer oder was ist Gott  Wo ist Gott?  Beweise für Gott  Weg zu Gott
Wer oder was ist Gott Wo ist Gott Beweise für Gott Weg zu Gott
 Zweifel an Gott  Glaube an Gott Hilfestellung  Kontakt
Zweifel an Gott Glaube an Gott Hilfestellung für ein Leben mit Gott Kontakt zu wo ist Gott